Sonntag, 12. Dezember 2010

STAUFFACHER

Wer das Bestehende achtet, merkt schnell, wenn was Neues eintritt.
Es ist oftmals die Bedeuteung, die jemand einem Ort zumisst, welche die Empfindsamkeit
auf ebendiesen Ort ausmacht. Ist es mein sozialer Raum, mein Treffpunkt, ein Ort, den ich gut kenne, weil ich dort Stunden des Tages verbringe oder ist es eben nur eine Zwischenstation, auf meinen Pfaden durch den Städtedschungel? Wenn es aber eine Zwischenstation ist, was für einen Wert hat diese Station für mich, wie steht es um meine Aufmerksamkeit, auch wenn ich dort vielleicht nur 2 mal am Tag 5 Minuten auf die nächste Tram warten muss. Wo bin ich, wenn ich dort stehe und warte?


Nächtliches Gezirpe

*

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.